Eine Geschichte des Schnarchens

Schnarchen ist ein Abwehrmechanismus.

Es soll jemanden oder etwas wegschieben oder entfernen. Warum sollte etwas so oft die Person wegschieben, die ein Mann an seiner Seite hat? Zur Beantwortung dieser Frage müssen wir eine sehr lange Zeit zurück in die Geschichte gehen, mindestens 5250 Jahre und vielleicht noch viel weiter!

Die natürliche Ordnung ist in keiner Weise festgelegt oder unveränderlich; in der Tat, ist es diese Tatsache, die Veränderung und Entwicklung ermöglicht. …..

Daß etwas seit vielen Tausenden von Jahren in einem bestimmten Zustand oder Form gewesen ist, bedeutet nicht, daß es für alle Ewigkeit so bleiben muß. Tatsächlich ist dies eine Zeit, in der Biologen große Veränderungen im Verhalten vieler Lebensformen sehen. Die Menschheit ist keine Ausnahme.

Wenn Sie dies jetzt lesen, haben Sie die letzte Periode des Patriarchats überlebt. Der Dinosaurier ist noch nicht ganz tot und kann immer noch einen tödlichen Schlag mit dem Schwanz ausführen, aber das Zeitalter des Materialismus ist vorbei.
Damit wir das Patriarchat erleben konnten, war eine Veränderung der natürlichen Ordnung erforderlich.

In der natürlichen Ordnung vor dem Patriarchat, hatte das Weibliche, die Frau, die Göttin die dominierende Rolle. ………… Dann wurde diese natürliche Ordnung für eine Zeitlang umgekehrt, damit die Menschheit den Schmerz des Materialismus erleben konnte ………… Jedoch in unserem Innersten wissen wir, daß dies eine schreckliche Verirrung ist; es schafft dem Mann Schuldgefühle und der Frau Ressentiments unfair behandelt zu werden.

Eine Reflex-Handlung für Schuldgefühle ist, zu versuchen, die Schuld jemand anders zu geben, so “Frau muß bestraft werden, weil sie es ist, die Mann sich schuldig fühlen läßt“. Hör(t)en wir dies nicht in der Kirche, Moschee, Synagoge, Tempel und sonstwo? Aber fühlt sich der Mann dann besser damit Frauen zu bestrafen? ………

……………….. Ein wahres Treffen zweier Seelen, wobei der Mann und die Frau völlig offen zueinander in der Beziehung wachsen, bringt auf natürliche Weise sein tiefes Gefühl der Trauer hoch für alles, was der Mann der Frau über die Jahrtausende angetan hat. Seine tief sitzende Unsicherheit kommt zum Vorschein, da sie, als die führende und nährende Kraft in diesem Zeitalter fehlte. Sobald sein Bewußtsein weg geht, das ständig Rechtfertigungen sucht für das, was er getan hat, dann liegt er nackt und ausgeliefert neben ihr.

Als einen letzten Ausweg, sich von der Verdammnis der Verweigerung ihrer Liebe und Fürsorge zu retten, erzeugt sein unbewußter Körper einen schrecklichen Lärm, der sie wegscheucht.